Alexandra Bauschat, Meditation

Heilfasten in der Tradition der DAO Kultur

Posted on

Sommerzeit ist Yang-QI Zeit. Der Körper verfügt über ein Maximum an YANG QI(Himmelsenergie). Feuerenergie, die kontrolliert werden sollte für die kommenden Monate in denen das YIN QI (Erdenergie) wieder zunimmt und YANG abnimmt. BIGU, das daoistische Heilfasten,  hilft den Körper zu reinigen, den Geist zu trainieren und negative Energien zu transformieren und aus zuleiten. Fasten (BIGU) hat einen wesentlichen Bestandteil in der Tradition von Qigong. Seit 1000senden von Jahren wird das Heilfasten benutzt zur inneren Reinigung und Selbstkultivierung.

In der DAO Kultur ist das Fasten eine der wichtigsten Methoden, um Körper und Geist zu reinigen und kultivieren. Es unterscheidet sich grundlegend von den heutigen Methoden des Abnehmens, die sich meist auf Hungerkuren reduzieren.

Bigu beinhaltet den Verzicht auf warmes Essen, Getreide und warme Getränke, um krankes QI aus dem Körper auszuleiten und das Yang-Qi besser aufnehmen zu können. Die Ernährung besteht aus geringen Mengen von rohem Obst und Gemüse. Die geringe Nahrungs-Energieaufnahme wird unterstützt durch die Übungen des Daoistischen Qigong und Meditation.

Menschen, für die diese Art von Fasten nicht geeignet ist:

-Kinder unter 8 Jahren

-Schwangere

-ältere Menschen mit einer schlechten Gesundheitsverfassung

-Menschen mit psychischen Krankheiten

Das Heilfastenasten BIGU wirkt sich günstig auf das Verdauungssystem, es reguliert die nachgeburtlichen Funktionen von Magen, Milz und Bauchspeicheldrüse und den Säure- Basen –Haushalt. Eine Transformation des Bewusstseins (Yang Transformation) ist ebenso wichtiger Bestandteil des Fastens.

Bigu sollte das erste Mal unter Aufsicht eines qualifizierten Qigonglehrers durchgeführt werden und mit den Übungen des QI-Trainings begleitet werden.